5 Tipps für den Vorwettkampftag

Vorwettkampftag St.Pölten

Der Vorwettkampftag im Triathlon – 5 Tipps

Am kommenden Sonntag ist es so weit. Der erste „große“ heimische Triathlon, der Ironman 70.3. in St.Pölten wird um 7:00 gestartet. Hier finden Sie 5 Tipps, wie Sie sich die nächsten Stunden des Vorwettkampftag bis zum Start am besten vorbereiten.

Tipp 1 – Never change a winning team

Ab heute wird nichts mehr verändert. Keine Schuhe gekauft, kein Rad adjustet, keine neue Ernährung ausprobiert… Alles, was Sie sich für Sonntag vorgenommen haben, alles, was Sie bis heute getestet und trainiert haben, sollte auch heute, morgen und übermorgen Bestand haben. Die Analyse findet nach dem Rennen statt.

Tipp 2 – Managen Sie Ihre Zeit und Ihr Team heute

Morgen und übermorgen, stehen Sie im Mittelpunkt. Bis spätestens heute Abend sollte alles organisiert werden, was zu organisieren ist. Hier ein paar wenige Auszüge
-) der Athletenguide wurde gelesen und Sie kennen die zeitlichen Abfolgen.
-) Zeitmanagement: Anreise (am Samstag und Sonntag), Check In, Training am Vorwettkampftag, Einrichten der Wechselzone, der Weg zum Start, das Warm up, das Verabschieden, Abendessen-, Frühstückszeiten… alles wurde geplant.
-) Orientierung vor Ort: Sie kennen die Wege vor Ort, wissen wie Sie wohin kommen und wie lange Sie dafür brauchen.
-) Betreuerstab: Ihre Fans und Betreuer haben eine Schedule, in der am besten in drei Kategorien (best-normal-worst) jeweils die Uhrzeiten angegeben sind, an denen Sie an den ausgemachten Hotspots auftauchen.

Tipp 3 – Checken Sie am Vorwettkampftag in Ruhe ein

Nehmen Sie sich für den Check In (Samstag 11:00-18:00) am Vorwettkampftag genügend Zeit. Orientierung ist das Wichtigste. Laufen Sie die Strecken vom Schwimmen bzw Radfahren kommend bis zu Ihrem Platz in Wettkampftempo durch und merken Sie sich Fixpunkte. Wo Ihre Wechselzonentüten hängen, wo Ihr Fahrrad steht, wie Sie zu den jeweiligen Exits kommen… Achten Sie auch auf den Boden, die Unterlage auf der sie laufen. Könnte diese heiß oder verschmutzt werden…
Ansonsten lassen Sie nur das Wichtigste über Nacht in der Wechselzone. Am Sonntag ist ab 5:30 neuerlich die Wechselzone geöffnet und sie können dann ihr Rad und ihre Tüten noch ausreichend herrichten, bzw. die Reifen aufpumpen. Das bitte jedenfalls erst Sonntag morgens machen. Für eine Checkliste empfehle ich Ihnen meinen letzten Blog.

Tipp 4 – smart motion am Vorwettkampftag

Aktivierung – so wie Sie sie am besten schon bei einigen Wettkämpfen getestet haben – ist am Vorwettkampftag sehr wichtig. Zu hohe Umfänge und Intensitäten sind dabei aber genauso zu vermeiden, wie langes Stehen, Spazieren gehen, Messe- oder Städtebesuche. Irgendwie ist es doch schade um den Aufwand der letzten Monate, wenn Sie durch falsche Bewegung am Tag davor nicht fit an der Startlinie stehen.

Tipp 5 – Ernähren Sie sich individuell gut und gewohnt

Wie bei Tipp 1 beschrieben bitte ich Sie inständig nichts Neues auszuprobieren. Die Nudelparty kann schon ein Erlebnis sein, ob sie allerdings wirklich gut für Sie ist, das müssen Sie selbst entscheiden. Wichtig ist natürlich schon heute ausreichend zu trinken und im Falle einer Kohlenhydratdiät sich auch hier entsprechend an Geübtes zu halten. Zur Ernährung vor den Start lesen Sie bitte auch hier wieder unseren letzten Blog

Mein Team und ich wünschen unseren Athleten und allen anderen das Allerbeste für Ihr Rennen am Sonntag. Genießt die Ernte eurer Arbeit.

Und wer danach – egal ob erfolgreich oder nicht – sich fragt, wie es zu dem Ergebnis kam: GDT macht für die ersten 10 Teilnehmer/innen eine gratis Analyse des Rennens. Also einfach unter gdt@gdt.at nach dem Rennen melden und wir nehmen mit euch Kontakt auf.

Race smart
Euer

Gerald Dygryn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.